Sonntag, 19. Februar 2017
 

Unsere Projekte in Guatemala 

Aufgrund der schon lange andauernden Tätigkeit des Stifters als Honorarkonsul von Guatemala liegt ein Schwerpunkt der Stiftungsarbeit in diesem Land. Wir fördern dort vor allem Projekte mit dem Ziel, die Bildungssituation der Kinder und Jugendlichen zu verbessern. Außerdem haben wir verschiedene Maßnahmen im sozialen Bereich unterstützt. Mit unseren wichtigsten Kooperationspartnern, dem Verein Guate Pro e.V. und der Alfons-Goppel-Stiftung, werden wir auch in Zukunft in Guatemala "Hilfe zur Selbsthilfe" leisten.


Escuela "Santa Teresita"

in Chimaltenango

Es handelt sich um eine Gemeindeschule, die täglich stark frequentiert wird. Die Räume sind vormittags, nachmittags und abends belegt. Nach unserem persönlich gewonnenen Eindruck funktioniert dort der Lehrbetrieb sehr gut. Außerdem sind die Eltern enthusiastisch, haben viel Eigeninitiative bewiesen und durch eigenes Handanlegen immer wieder versucht, die Situation der Schule zu verbessern. In den letzten Jahren stieg die Zahl der Kinder stetig an. Deswegen haben die Eltern selbst einige Baracken aus Holz und Pappe hergestellt, um den Kindern notdürftige Klassenzimmer zur Verfügung zu stellen. Alarmierend war der Zustand der Sanitäranlagen, den wir angetroffen haben; auch die kleine Küche bot kaum Gelegenheit, die Verpflegung für die drei täglichen Unterrichtsblöcke vorzubereiten. Während der Regenzeit konnten Hof und Basketballfeld nicht für die Spiele der Kinder genutzt werden, im Sommer ist der Untergrund sehr trocken und staubig.

Die Schule liegt auf einem relativ weitläufigen Gelände; es bestehen gute Möglichkeiten für eine Erweiterung. Ende 2005 haben wir deshalb zusammen mit dem befreundeten Verein Guate Pro (Herr Eckart ist dort Großspender und Vorstandsmitglied) beschlossen, im Rahmen einer Hilfe zur Selbsthilfe" unterstützend einzugreifen und die bauliche Situation zu verbessern. Anstelle der Holzbaracken haben wir drei neue Schulräume, jeder für ca. 40 Schulkinder, und die Sanierung der WC-Anlagen für die Kleinkinder finanziert. Wir haben Baumaterial gekauft und zur Verfügung gestellt, die Eltern und Lehrer haben gemeinsam die Baracken beseitigt. Anschließend wurde von uns ein Bauleiter beauftragt und bezahlt, damit alle zusammen in Teamwork aus Eltern und Lehrern die Aufbauarbeiten für die neuen Klassenzimmer durchführen konnten. Nach der Fertigstellung haben wir uns an der Einrichtung der Klassenzimmer mit Bänken und Tischen beteiligt. Zusätzlich wurde ein Hausmeisterhäuschen errichtet, das später ebenfalls als Klassenzimmer genutzt werden kann.

Die Stiftung Otto Eckart hat sich an diesen Maßnahmen bis heute mit 15.000.- € beteiligt.


Escuela del Futuro "Santa Maria de Jesús"

in Sacatepéquez

Gemeinsam mit der Alfons-Goppel-Stiftung haben wir diese Mädchen-Volksschule vollständig renoviert und saniert. Dafür haben wir ca. 22.000.- € aufgewendet. Das Projekt ist für uns mehr oder weniger abgeschlossen.

 
Logo Otto Eckart