Monat: Januar 2018

Vorankündigung: 4. Internationaler Theobald-Böhm-Wettbewerb für Flöte und Altflöte vom 30.9. bis 4.10.2019

Ludwig Böhm (1794-1881). Foto: Stadtarchiv München, Fotosammlung

Die Theobald-Böhm-Stiftung, eine Treuhandstiftung der Stiftung Otto Eckart, veranstaltet 2019 zum viertel Mal einen Internationalen Wettbewerb für Flöte und Altflöte in München. Ziele: Erinnerung an Theobald Böhm, Flötist, Komponist, Flötenbauer, Erfinder der Böhmflöte, 1794–1881; Verbreitung der Werke von Böhm in der neuen Gesamtausgabe sowie Auszeichnung der besten Böhm-Interpreten; Förderung der Altflöte in G (Böhms Lieblingsinstrument der späteren Jahre) und der Flöte mit offener Gis-Klappe (= originales Böhmsystem)

1. Preis 5000,– EUR
2. Preis 3000,– EUR
3. Preis 2000,– EUR
(bei zwei ersten Siegern erhalten beide je 4000,– EUR, bei zwei zweiten Siegern erhalten beide je 2500,– EUR)

Sonderpreis für den besten Teilnehmer: Teilnahme am Festkonzert 2022 mit Tonmitschnitt und CD

Sonderpreis für den Teilnehmer, der am besten auf einer Altflöte in G spielt

Sonderpreise für die besten drei Teilnehmer unter 20 Jahren

Ort: München, Hochschule für Musik und Theater München

Veranstalter: Theobald-Böhm-Gesellschaft i. V. m. d. Deutschen Gesellschaft für Flöte und der Hochschule für Musik und Theater München (www.theobald-boehm-archiv-und-wettbewerb.de)

Jury: Ulrich Nicolai (Vorsitz), András Adorján, Walter Auer, Julien Beaudiment, Martin Belič, Guoliang Han, Hyeri Yoon

Pianistinnen: Nino Gurevich, Madoka Ueno

Teilnahmevoraussetzungen: Alter bis 32 Jahre, Anmeldung bis 1. 9. 2019, Theobald-Böhm-Gesellschaft, Ludwig Böhm, Asamstraße 6, 82166 Gräfelfing, Tel. 089-875367. Erforderliche Unterlagen: Lebenslauf mit Adresse, Telefon und E-Mail, aktuelles Foto, Kopie des Personalausweises, Nachweis der Zahlung der Anmeldegebühr von 100 EUR (inkl. 25 EUR Festkonzertkarte, keine Rückerstattung). Überweisung an Ludwig Böhm, IBAN: DE34 7025 0150 0130 6572 73, BIC: BYLADEM1KMS (bei Schecks plus 15 EUR), keine Anmeldung durch E-Mail. Anwesenheit ist erforderlich am 29. 9. 2019, 10 Uhr, im Hubertussaal, Schloss Nymphenburg, vor dem Festkonzert der Juroren

Preisträgerkonzert: 4. 10. 2016, Hochschule für Musik und Theater München, 18 Uhr (Arcisstraße 12, Kleiner Konzertsaal)

Die Werke von Theobald Böhm sind erhältlich bei: Ludwig Böhm (ludwig.boehm@t-online.de). Kein Vorspiel aus Fotokopien

ERSTE RUNDE: Montag bis Dienstag, unbegrenzte Teilnehmerzahl, 3 Stücke aus 3 Gruppen, ca. 15 Minuten

    1. Theobald Böhm: 24 Études, Opus 37, Etüde Nr. 8 oder Nr. 22, Flöte solo
    2. Beethoven/Böhm: Largo aus dem Klavierkonzert Nr. 1, Opus 15, bearbeitet von Theobald Böhm für Flöte und Klavier, Bearbeitung [3] oder Beethoven/Böhm: Largo aus dem Klavierkonzert Nr. 1, Opus 15, bearbeitet von Theobald Böhm für Altflöte und Klavier, Bearb. [30]
    3. Carl Philipp Emanuel Bach: Sonate a-Moll (ein Satz), Flöte solo

ZWEITE RUNDE: Mittwoch, ca. 18 Teilnehmer, 3 Stücke aus 3 Gruppen, ca. 25 Minuten

  1. Theobald Böhm: Fantaisie sur des airs écossais, Opus 25, Flöte und Klavier
  2. Paul Hindemith: Sonate (1. Satz), Flöte und Klavier oder
    Bohuslav Martinů: Sonate (1. Satz), Flöte und Klavier oder
    Sergei Prokoviev: Sonate (1. Satz), Flöte und Klavier
  3. Eugène Bozza: Image, Flöte solo oder
    Sigfrid Karg-Elert: Sonata appassionata, Opus 140, Flöte solo

DRITTE RUNDE: Donnerstag, ca. 8 Teilnehmer, 2 Stücke aus zwei Gruppen, ca. 20 Minuten

  1. Theobald Böhm: Larghetto, Opus 35, Flöte und Klavier oder
    Theobald Böhm: Rondo à la Mazurka, Opus 36, Flöte und Klavier
  2. Theobald Böhm: Variations sur un air tyrolien, Opus 20, Flöte und Klavier oder
    Theobald Böhm: Variations sur l‘air allemand «Du, du liegst mir im Herzen», Opus 22, Flöte und Klavier

Partner: Stiftung Otto Eckart (1. Preis), Yamaha (2. Preis), Stiftung Dr. Castringius (3. Preis), S. Drelinger (Sonderpreis), V. Q. Powell (Sonderpreis), Artis Music (Altus), Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, J.-R. Lafin, T. Mancke, P. Spohr, Theobald-Böhm-Stiftung, H. Uesawa

Marenas GmbH spendet für Viel-Harmonie

Foto: Marenas GmbH

Einen Scheck über 2.000,– Euro durfte kürzlich die Leiterin des Projekts „Viel-Harmonie“, Dr. med. Bea Jakubicka, vom Münchner Standort der Marenas Consulting GmbH entgegennehmen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sammelten dieses Geld im Rahmen ihrer SHARE-Aktion, mit dem sie jährlich wechselnde Hilfsprojekte im In- und Ausland unterstützen. Infos siehe hier.

„Viel-Harmonie“ ist ein Projekt zur Integration mithilfe musikalischer Ausbildung für Flüchtlingskinder, die in einem Lager Inder Klausenburgstraße 6 untergebracht sind. Frau Dr. Jakubicka, die selbst in Zeiten des kalten Kriegs aus der damaligen Tschechoslowakei nach Deutschland geflohen ist, möchte damit einen Beitrag zur Integration und Willkommenskultur leisten. Die Kinder erhalten regelmäßigen und anspruchsvollen Unterricht im Musizieren, Chorsingen und Theaterspielen. Dabei erlernen sie zügig und mit großem Erfolg auch die deutsche Sprache und verbessern ihr soziales verhalten gegenüber ihren Mitbewohnern aus den vielen unterschiedlichen Kulturen, die in dem Flüchtlingsheim untergebracht sind.

Vorankündigung: Am 10. März 2018, um 19:00 Uhr, findet ein Benefizkonzert im TECHNIKUM im Werksviertel Mitte statt: Die beiden mehrfach ausgezeichneten Chöre Don Camillo aus München und der Bonner Jazzchor sammeln an diesem Abend Spenden für Viel-Harmonie. Eintrittskarten für 16.- € (erm. 10.- €) können Sie gerne bereits jetzt hier  oder unter Tel. 089 4161  6964 reservieren.